Uncategorized

Wie du ein natürliches und wirksames Kokosöl-Deo selbst herstellst

Pinterest LinkedIn Tumblr
Loading...

Ich war schon immer pingelig bei Deodorants. Nicht, weil sie ihren Job nicht erledigen. Da war immer etwas, womit ich nicht glücklich war: Duft, Konsistenz, Gebrauchstauglichkeit, Flaschenform, Reizung, Trocknungsfaktor… Nun, diese ganze Pingelikeit eskalierte im Jahr 2003, als ich die Zutaten auf der Verpackung meines Deodorant laß.

Aluminium sprang mich regelrecht an. Lass mich kurz erklären, was dieses Metall mit unserem Körper tut und wie es in unseren Achselhöhlen landet.

Aluminium-basierte Komplexe reagieren mit den Elektrolyten im Schweiß und werden zu einer Art Gel-Stecker im Kanal der Schweißdrüse. Das bedeutet, dass das Hinzufügen von Aluminium-Komplexen, in die bereits verdächtige Mischung von Zutaten der Deodorants, die Poren der Haut verschließt und somit die Schweißbildung stoppt. Mit dieser Information begann offiziell mein Kreuzzug für glückliche Achselhöhlen, ohne Metalle aus der Erdkruste.

Je mehr ich auf der Suche nach einem gesunden Deodorant war, desto mehr Probleme schaffte ich. Nämlich Kontaktdermatitis, ein lokaler Hautausschlag oder Reizung der Haut, die durch den Kontakt mit einigen fremden Substanz verursacht wird. Es wurde schlimmer, dann besser, dann noch schlimmer … ein endloser Zyklus, der von saisonalen Veränderungen, Temperaturänderungen, Sonneneinstrahlung usw. abhängig ist.

Für Jahre lies ich das über mich ergehen, denn meine Haut war schon immer sehr „frei-geistig“ und drückte sich bei Nicht-Gefallen aus. Deshalb nahm ich das hin, wie alles andere, was das größte Organ des Körpers macht auf seine ganz eigene Art und Weise.

Aber all dies änderte sich, als ich Kokosöl entdeckte. Ein Wunder der Natur. Auf den Philippinen seit Jahrhunderten bekannt und verwendet.

Rezept für ein selbstgemachtes Deodorant mit Kokosöl

Das Rezept ist einfach…

Zutaten:

  • ¼ Tasse geschmolzenes unraffiniertes, extra reines Kokosöl, das entspricht 4 Esslöffel festes Kokosöl
  • ¼ Tasse Natron
  • ¼ Tasse Maisstärke
  • 10 Tropfen ätherisches Öl (ich nehme Lavendel und Teebaumöl)
  • Ein Glas mit Deckel

Zubereitung:

Gebe alle „trockenen“ Zutaten in deine Lieblingsschüssel.

Gebe das geschmolzene Kokosöl und ätherisches Öl hinzu und verrühre es gut.

Bald hast du eine duftende Paste, die in ein Glas gegeben werden muss, bevor sie härtet. Denke daran, die natürliche Konsistenz von Kokosöl ist fest und so wird in etwa auch dein Endprodukt aussehen.

Bevor du es zur Aushärtung in den Kühlschrank stellst, lass es zunächst auf natürliche Weise härten. Für die bessere Anwendung bevorzuge ich Raumtemperatur, aber du kannst es nach der Härtung auch im Kühlschrank lassen.

Letztes Wort

Wenn du dich wunderst, wie diese Zutaten sich als zuverlässig erwiesen haben… Natron absorbiert Gerüche, Maisstärke absorbiert Nässe und Kokosöl ist ein Anti-Oxidant und ein Feuchtigkeitsspender mit antifungalen und antibakteriellen Eigenschaften. Die ätherischen Öle, die du hinzufügen kannst, haben ihre ganz eigenen Eigenschaften. Ich füge Lavendelöl hinzu, als Antiseptikum und Teebaumöl, weil es antibakterielle, antifungale und antiseptische Qualitäten besitzt.

Loading...

Comments are closed.

Pin It